Am 15. November lief der langersehnte zweite Teil des Harry Potter Spin-Offs „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ in den deutschen Kinos an. Für alle, die es versäumt haben ins Kino zu gehen, gibt es inzwischen die Möglichkeit den Film auf verschiedenen Streaming Plattformen, wie zum Beispiel Chili, vorzubestellen.

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen


Handlung von Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Der Fantasyfilm knüpft an den ersten Teil der Reihe „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ aus dem Jahr 2016 an. Gleich zu Beginn erfährt Newt Scamander, dass der Bösewicht Grindelwald nach Paris fliehen konnte. Auf Dumbledores Bitte hin reist Newt zusammen mit seinem Freund Jacob, trotz seines Reiseverbots, nach Frankreich, da sich neben Grindelwald auch der totgeglaubte Obscurus Credence dort aufhalten soll. Mit Hilfe des Alchemisten Nicolas Flamel treffen letztendlich Credence, Newt und die Verlobte seines Bruders Leta Lestrange auf einem Friedhof aufeinander, wobei Credence erstmals etwas über seine Herkunft erfährt. Währenddessen versammelt Grindelwald all seine Anhänger, um ihnen schreckliche Visionen der Zukunft in der Hand von Nichtmagiern zu zeigen und seine Idee einer idealen Weltordnung unter der Herrschaft von magischen Reinblütern zu propagieren. Dort kommt es zum finalen Showdown zwischen den Anhängern Grindelwalds, den Auroren, Credence, Newt und seinen Freunden. Entgegen aller Erwartungen führt dieser Kampf zu überraschendem Ableben sowie dramatischen Seitenwechsel einiger Charaktere. Trotz dessen gibt es zumindest einen kleinen Erfolg für Newt und seine Freunde, da sich eine Möglichkeit ergibt, die zum Sieg über Grindelwald führen könnte. Letztlich endet der Film mit einem dramatischen Cliff-Hanger über die wahre Identität Credence.

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Charaktere

Der Film wird beherrscht von den kontroversen Liebespaaren. Zum einen das Drama des Hauptcharakters Newt (Eddie Redmayne) mit der Aurorin Tina Goldstein (Katherine Waterston), welches aufgrund von einigen Missverständnissen entsteht. Auch das Verhältnis zwischen Jacob Kowalski und Queenie Goldstein wankt, da ihre Beziehung eigentlich nicht gestattet ist. Eine Beziehung verursacht insgeheim einen Großteil der Handlung: die einseitige Liebe Dumbledores (Jude Law) für Grindelwald (Johnny Depp), die zu einem Blutschwur geführt hat, weswegen sie sich gegenseitig nicht verletzen können. Die magischen Tierwesen nehmen leider eine kleinere Rolle als im ersten Teil ein, sind allerdings trotzdem sehr bedeutend für den Ausgang des Filmes.

Kritik

Ein Manko eines grundsätzlich wunderbaren Films sind die manchmal eher schwer nachvollziehbaren Persönlichkeitsentwicklungen und Charakteränderungen. Zu dem meinen einige, dass die Animationen im Vergleich zum ersten Teil deutlich abfallen würden.

Meiner Ansicht nach trotz der kleineren Kritikpunkte ein absolut sehenswerter Film und von daher eine Empfehlung von mir für euch!

Write A Comment