Weg von der Anti-Babypille

Heute möchte ich euch gerne meine Geschichte und Erfahrung zur Anti-Babypille erzählen. Ich habe die Pille schon ca. seit meinem 16. Lebensjahr genommen, anfangs habe ich mir keine Gedanken über die Nebenwirkung gemacht. Am Anfang war mein Ziel auch nicht die Verhütung, sondern primär meine Haut. Ich hatte wirklich schlimme Akne. Nicht nur hier und da mal ein Pickel, sondern wirklich extrem. Ich bin dann zu ein paar Hautärzten die mir auch etwas helfen konnten, weggegangen ist es aber erst, als ich die Pille genommen habe. Dann kam die erste feste Beziehung, und die Pille ist super einfach als Verhütungsmittel, also bin ich direkt dabeigeblieben. Noch ein Grund war: einfach jeder hat sie genommen, man ist „cool“ und gehört dazu. Klar kennt man den langen Zettel mit den Nebenwirkungen, aber das passiert doch immer anderen… oder?

Nebenwirkungen? Das passiert nur anderen.

Ca. 6 Jahre lange, hatte ich auch keine großen Nebenwirkungen, bis ich die Pille wechselte. Warum habe ich das überhaupt gemacht? Bis zu meiner Ausbildung übernahmen meine Eltern die Kosten, danach musste ich die Pille übernehmen. Blöderweise hat mein damaliger Frauenarzt, warum auch immer, mir eine Pille für 70€ verschrieben (6 Monate). Als ich dann die Ausbildung anfing war mir das einfach viel zu teuer, und es gibt ja auch Pillen für knapp 20€ (6 Monate). Dann fing alles an, ich wechselte die Pille und bekam massiv Probleme.

Meine PH-Wert kam total aus dem Gleichgewicht, ich hatte Wöchentlich Probleme, egal ob Blasenentzündung, Pilzinfektion oder brennen. Und diese Nebenwirkungen sind nur ein Bruchteil, was alles von einer Pille hervorgerufen werden kann.Ich erklärte alles meinen damaligen Frauenarzt und wir haben wirklich alles probiert, außer die Pille abzusetzen, weil Zitat: „das kann von der Pille auf gar keinen Fall kommen“. Nach gefühlten tausend Cremes, Präparate und sonstiges Versuche (Jogurt) wollte ich endgültig die Pille wechseln. Er versuchte es mir auszureden und raus ging ich mit einem neuen Rezept der alten Pille. Natürlich fing das ganze nach ein paar Tagen wieder von vorne an und glaubt mir das geht wirklich auf die Psyche. Ich war verzweifelt, weinte oft und war ziemlich down. Es musste ein neuer Frauenarzt her, der auf meine Bedürfnisse hörte. Nach kurzer Recherche fand ich ihn dann. Direkt bei meinem ersten Termin erklärte ich alles, er verstand mich. Er meinte, es gibt Fällt, wo diese Symptome von der Pille hervorgerufen werden, warum, kann man aber nicht genau erklären. Nach kurzer Zeit entschied ich mich dann die Verhütungsmethode zu wechseln, meine Bedingung: alles nur keine Hormone. Da kommt dann nicht mehr so viel in die Auswahl.

Alternativen zur Anti-Babypille

  • Kupferspirale
  • Kupferkette
  • Kondome
  • Themperaturmethode
  • Symotothermale Methode
  • Zykluscomputer
  • Billingsmethode
  • Kalendermethode

Und noch ein paar mehr. Die 5 unteren Methoden sollte man am besten alle 5 zusammen verwenden, da es am Anfang sehr schwer ist die Anzeichen richtig zu deuten. Ich wollte etwas, was bis zu 100% sicher ist, da kam für mich nur die Kupferspirale in Frage. Als erstes schoss mir durch den Kopf: das geht nur, wenn man schon ein Kind hat. Mein Frauenarzt klärte mich auf und sagte, dass dies Schwachsinn ist. Natürlich ist es nicht so unangenehm aber gehen tut alles. Ich setzte die Pille ab und bekam die Kupferspirale, wer hier einen ausführlichen Bericht hören möchte kann hier gerne mal vorbeischauen.

Weg von der Anti-Babypille

Das Absetzen der Pille

Ich erkundigte mich natürlich im Internet wie lange man mit Begleiterscheinungen rechnen konnte, lang, wirklich lang, bis zu 2 Jahre. Diese habe ich jetzt so langsam erreicht. Was passierte denn alles bei mir nach dem Absetzen? Mein Zyklus blieb erstmal aus oder kam ziemlich unregelmäßig, fand ich am Anfang gar nicht so schlecht. Dann wenn ich meine Tage bekam, blutete ich extrem und hatte sehr schlimme Unterleibsschmerzen. Aber man glaubt es nicht: nach einen Monat Pille absetzen hatte ich keine PH-Wert Probleme mehr, keine Blasenentzündung, kein Brennen und kein Pilz. Es war also die Pille, ganz eindeutig! Anfang hatte ich extrem empfindliche Brustwarzen, hielt aber zum Glück nur 1 Woche an, das hätte ich auch nicht länger ausgehalten. Gewicht habe ich leider nicht verloren J ich hatte es ja gehofft. Sonst stelle ich aber keine Veränderung fest, ach ja ich hatte meinen ersten echten Eisprung! Nach ca. einem Jahr hat sich mein Zyklus normalisiert und ich kann fast auf den Tag genau sagen wann ich meine Tage bekomme.

die Vor- und Nachteile der Anti-Babypille

Natürlich bringt die Spirale auch ein paar Nachteile mit sich: kein verschieben der Periode, kaum Schmerzen und wenig Blut. Ich denke auch, dass mein Körper jetzt alles raus lässt, was Jahrelang unterdrückt wurden ist: ich habe wieder unreine Haut bekommen, dies hat sich zum Glück wieder eingependelt. Ich habe leider nicht mehr so eine reine Haut wie mit der Pille aber ich kann damit leben. Anfangs hatte ich auch total fettige Haare, auch dies pendelte sich langsam wieder ein. Meine Kopfhaut spielt im Moment immer noch verrückt, ich habe öfters Schuppen, was bei mir noch nie ein Thema war.

Dennoch überwiegen für mich eindeutig die Vorteile: keine Hormone, kein „denken an die Pille“, keine Nebenwirkungen. Günstiger ist sie übrigens auch, man muss es auf 3 Jahre rechnen, bei mir hat sie ca. 200€ für 3 Jahre gekostet = 33,33€ pro 6 Monate. Also je nach Pille sogar günstiger. Meine Libido hat sich geändert, meine Stimmungsschwankungen sind weniger geworden und ich fühle mich einfach besser.

Ich kann es nur jedem empfehlen die Pille abzusetzen und auf eine Alternative umzusteigen, am besten ohne Hormone. Viele „Nebenwirkungen“ des Absetzens habe ich nicht mehr, begleiten wird mich wohl immer meine starke Periode, hier habe ich mich auch von Tampons verabschiedet, eine Menstruationstasse ist da die bessere Alternative. Neu dazugekommen sind starken Unterleibsschmerzen, in dieser Zeit sind Schmerztabletten mein bester Freund. Diese Schmerzen halten aber zum Glück nur zwei Tage an, bringen aber auch meine ganze Verdauung durcheinander. Trotzdem würde ich die Pille nie wieder nehmen, ich habe das Gefühl meinen Körper jetzt irgendwie Näher zu sein und viele Sachen anders zu deuten. Es wird auf jeden Fall noch ein Beitrag über das Thema Menstruationstassen folgen.

Ich kann euch nur eins sagen: Traut euch!

14 Comments

  1. Ein sehr sensibles Thema hast du dir da ausgesucht. Ich nehme jetzt seit fast 12 Jahren die Pille (relativ niedrig dosiert). Ich habe auch Angst davor, sie abzusetzen. Freundinnen hatten Haarausfall, Pickel etc… mir schwant jetzt schon Böses 😀 Sie abzusetzen kommt für mich aber erst in Frage, wenn ich ein Baby möchte, und das ist momentan nicht der Fall. Als alternative Verhütungsmethode kommt für mich dann aber nur das gute alte Kondom in Frage, welches ich auf deiner Liste vermisse 😉
    Eine Spirale kommt für mich nicht in Betracht, 2 Negativbeispiele im engsten Freundeskreis reichen für mich als Abschreckung. Eine Freundin wollte weg von der Pille und auf die Hormonspirale umsteigen, da diese weniger Hormone und nur lokal ausschüttet. Nach 3 Monaten hat sie sie wieder entfernen lassen. Extreme Stimmungsschwankungen, überhaupt keine Lust mehr auf Sex, nahezu depressiver Zustand. Alles, was man sonst der Pille zuschreibt, wurde bei ihr durch die Spirale ausgelöst. Eine andere, ältere Freundin wollte nach 2 Kindern keine weiteren mehr und hat sich die Kupferspirale einsetzen lassen. Dabei muss entweder etwas schiefgelaufen sein oder die Spirale war defekt, jedenfalls wurde sie wieder schwanger – mit Drillingen. Als das festgestellt wurde, musste die Spirale natürlich wieder raus. Bei der Entfernung ist einer der 3 Embryonen abgegangen. Die Zwillinge sind jetzt ein halbes Jahr alt.
    Letztendlich muss jeder für sich das Richtige finden. Ich vertrage die Pille schon immer super – keine Wassereinlagerungen, keine Stimmungsschwankungen und meiner Libido gehts auch gut 😉 Wenn das mal nicht mehr so ist, werde ich auf alles im Körper verzichten und Kondome benutzen. Muss er halt dann mit leben 😀

  2. Ich habe die Pille auch jahrelang genommen, hab mein letztes Rezept aber gar nicht mehr eingelöst und nehme sie nun auch seit einigen Wochen nicht mehr! Veränderungen habe ich bisher ein paar bemerkt, leider nicht alle positiv, aber ich denke, auf Dauer ist es gut, ohne diese Hormone auszukommen!

    Liebe Grüße
    Jana

  3. Ich kann aus gesundheitlichen Gründen leider nicht darauf verzichten, sonst würde ich sicher auch überlegen. Nebenwirkungen hatte ich vor einigen Jahren auch, beim Wechsel der Pille hatte ich dann mal in kurzer Zeit knapp 10kg zugenommen.

    Liebe Grüße
    Sybille von Billchen’s Beauty Box

  4. Es ist wirklich ein sehr sensibles Thema. Ich denke, es gibt immer Vor.und Nachteile und wenn es einem mit der Pille nicht gut geht, gibt es ja heutzutage tolle Alternativen 🙂

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

  5. Interessanter Beitrag. Bevor ich schwanger wurde haben mein Mann und ich ohne Hormone und lediglich an den „heißen“ Tagen verhütet. Das hat mit einem Zyklus, der wie eine Schweizer Uhr funktionierte, super geklappt – drei Jahre lang. Dann kam Lara und ich wollte weiterhin ohne Pille verhüten und habe mir die Kupferspirale setzen lassen – leider hat mein Körper diese zwei Mal abgestoßen 😕 Kupferkette wäre die Alternative, aber kam für uns wegen eventuellen Nachwuchs nicht in Frage (diese soll immerhin 5 Jahre „halten“) ich habe nun eine Östrogenfreie Minipille und vertrage diese bis jetzt gut. Sollten wir uns definitiv gegen ein 2. Kind entscheiden, wird es die Kette.

  6. Ich nehme die Pille nicht. Habe sie auch nie genommen. Doch ich weiß wie man in der Schule bewundert wurde, wenn man die Packung der Pille dabei hatte. Ich hab darauf mal gesagt „Wenn ich Schwanger werde, ist das halt so“ der Blick war unbezahlbar. Aber mein damaliger Freund hatte da auch immer ein Auge drauf.

    Ich kenne aber auch die Nebenwirkung, die meine Schwester hatte. Zystenbildung, Gewichtsanstieg und sogar einen kleinen Tumor. Seit sie aber richtig aufgeklärt wurde, die Pille nicht mehr nimmt ist alles weg. Sie hat eine Alternative und ich bin einfach einsamer Dauersingel geworden xD GUt ich darf sie schon gar nicht erst nehmen mit meiner Krankheit und wurde auch schon zu Alternativen beraten.

    Die Medizin ist eben schon weiter als vor 16 17 Jahren.

    xoxo Vanessa

  7. Hey meine liebe,
    ein wirklich interessantes Thema! Ich kann persönlich weder von Erfahrungen mit der Pille berichten noch vom Absetzen dieses Medikaments. Allerdings habe ich mich vor längerer Zeit entschieden die Pille nicht zu nehmen. Ich bin noch relativ jung und musste erst kürzlich diese Entscheidung treffen. Ich habe mich wegen der Hormone und der diversen Nebenwirkungen von denen ich gehört habe, dagegen entschieden und bis jetzt bereue ich diese Entscheidung nicht.
    Allerliebste Grüße,
    Sarah

  8. Ich nehme seit meinem 19. Lebensjahr und merke zunehmend Nebenwirkungen. Da ich mittlerweile 34 bin, denke ich, dass es eh bald Zeit wird, sie abzusetzen. Sie hat einfach Vor-und Nachteile. Eine Bekannte von mir hatte mit der Kupferspirale auch leider schlimme Probleme. Verträglichkeit hängt leider immer von der einzelnen Person ab und kann man nur schlecht verallgemeinern.

    Danke für den interessanten Bericht.

    Liebe Grüße,
    Jenny

    http://www.rockerbella.de

  9. Das Thema interessiert mich schon seit etwa einem Jahr, aber ich habe mich bisher wirklich noch nicht rangetraut die Pille abzusetzen. Viele sagen wirklich, dass es sich anfühlt als würde sich ein Vorhang lichten und man würde wieder über seine eigenen Emotionen Frau werden.

    Ich habe auch wegen meinen Akneprobleme damals mit 17 die Pille verschrieben bekommen und bin seither bei ihr geblieben – vielleicht traue ich mich dieses Jahr daran 🙂

  10. Ich finde es immer wieder interessant zu lesen wie viele mittlerweile die Pille absetzen. Ich hab die Pille mit 16 – Anfang 20 genommen. Wirkliche Probleme hatte ich in der Zeit nicht. Da ich meinen Körper aber aus aber diese, wenn in meinem Fall auch geringe Dosis Hormone nicht mehr antun wollte, hatte ich sie abgesetzt und das bis heute nicht bereut. Heutzutage gibt es ja auch genug andere Alternativen.

  11. Ich darf aufgrund einer Blutkrankheit keine Pille nehmen und alles, was mit Hormonen zu tun hat (wie Stäbchen) auch nicht. Ich glaube dass es ganz gut war, meinen Körper mit so etwas „unnatürlichen“ nicht zu belasten…

  12. Ich hatte noch nie Nebenwirkungen und auch als ich die Pille mal ein paar Jahre nicht genommen habe, war nichts anderes. Iwie suche ich noch nach einer besseren Alternative.

  13. Pingback: Ich & meine Menstruationstasse - Pinkybeauty

Write A Comment